Was ich als Schwimmanfänger beim Kraulschwimmen gerne gewusst hätte

Geschrieben vom Anfänger für Anfänger (Profis werden diese Probleme nicht mehr kennen

Zugegeben, ich bin wahrscheinlich immer noch ein Anfänger beim Kraulschwimmen. Allerdings bin ich wahrscheinlich deutlich weiter als die meisten. Ich habe vor einigen Monaten mich bei einem Schwimmkurs fürs Kraulschwimmen in Berlin angemeldet. Das waren 12 Einheiten, die meist am Samstag stattgefunden hat.  Mittlerweile habe ich alle Einheiten absolviert, sodass ich mich jetzt selber motivieren muss, regelmäßig ins Schwimmbad zu gehen. Die letzten zwei Wochen war ich tatsächlich zweimal die Woche schwimmen. Was mich am meisten erstaunt hat, dass ich dort Fortschritte gemacht habe. Was ich euch Schwimmanfängern unbedingt auf den Weg geben möchte und was mir sehr geholfen hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Einzelne Bewegungsabläufe musst du separat trainieren

Kraulschwimmen ist nicht so einfach wie es aussieht

Ich vermute (ohne es wirklich zu wissen), dass das Kraulschwimmen der anspruchsvollste Schwimmstil ist. Aus meiner Erfahrung ist die größte Herausforderung, dass es sehr viele Sachen gibt, worauf man achten sollte. Genau da liegt das Problem: Immer wenn ich zu viel nachgedacht habe, lief es unrund und man hat wieder Zweifel. Um die Kraultechnik richtig zu lernen, ist es wichtig, alle einzelnen Elemente separat voneinander zu lernen. Hierbei sind folgende Elemente beim Kraulschwimmen wichtig:

  • Wasserlage: Das klingt erstmal komisch, aber beim Kraulschwimmen ist dies elementar. Der Tipp aus meinem Schwimmkurs war immer: „Arsch hoch“! Da wir am Anfang sehr viel mit Rücken geschwommen, solltest du dein Becken möglichst nah an die Wasseroberfläche heben. Das fühlt sich im ersten Moment komisch an. Aber man gewöhnt sich sehr schnell daran!
  • Beinschlag: Die nächste große Herausforderung war die Beinarbeit. Am Anfang hab ich gedacht, kann doch nicht so schwer sein. Allerdings ist das für die meisten im Wasser kein natürlicher Bewegungsablauf. Die Beine bleiben gesteckt, nur der Oberschenkel arbeitet und macht eine Paddelbewegung. In der Theorie klingt es einfach, ist aber schwieriger als ihr glaubt.
  • Atmung: Bis heute tue ich mich immer noch damit schwer. Aber durch das regelmäßige Schwimmtraining wird es besser! Aus meiner Erfahrung hat es mich einen sehr großen Unterschied gemacht, als ich für das Einatmen eine starke Rotation im Körper gemacht habe. Du musst hier wirklich 2-3 die Woche ins Schwimmbad gehen und das trainieren. Vor einigen Wochen hätte ich noch geglaubt, ich bekomme das nie hin. Hier heißt die Devise dranbleiben!
  • Armzug: Das habe ich beim Schwimmkurs erst als Letztes gezeigt bekommen. Hierbei ist es wichtig, dass du dein Ellenbogen ziemlich weit nach oben nimmst. Auch das ist eine sehr unnatürliche Bewegung, wenn du das noch nie gemacht hast. Ansonsten musst du hier darauf achten, dass du durch den Armzug viel Vortrieb gewinnst. Versuche deine Finger nicht zu weit auseinander zu spreizen.

Auch das ständige Wiederholen hilft dir, über bestimmte Abläufe sich keine Gedanken mehr zu machen, sondern du es „automatisch“ tust. Beim Laufen denkst du ja auch nicht nach, wie dein Fuß aufkommen muss oder wie du atmen solltest. Genau dahin musst du auch beim Schwimmen kommen!

Kann man sich Kraulenschwimmen selber beibringen?

Ich würde jetzt spontan mit „Nein“ antworten. Das hat aus meiner Sicht mehrere Gründe. Bevor ich den Schwimmkurs angemeldet habe, habe ich es auch selber versucht zu lernen. Es gibt ja genügend Youtube-Videos, die ich mir anschauen und es dann selber nachmachen kann. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass es nicht so einfach möglich war. Zunächst musst du dich überwinden, ins Schwimmbad zu gehen. Da du es am Anfang noch nicht kannst, schämst du dich auch etwas. Du wirst im Schwimmbad immer auf Leute treffen, sodass du nie alleine trainieren kannst. Das macht das „Selberbeibringen“ so schwierig. Wenn dir etwas beim ersten Mal nicht gelingt, wie es im Youtube-Video beschrieben, verlierst du ganz schnell die Motivation. Da spreche ich aus Erfahrung. Man musst sich daher unbedingt Tipps von einem erfahrenen Schwimmlehrer holen. Ob es jetzt ein Schwimmkurs mit 12 Einheiten wie bei mir ist oder ob du nur eine Schwimmstunde nimmst, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass du die ganzen Basics kennst und worauf du zu achten muss. Der Rest kommt dann, wenn du regelmäßig schwimmen gehst!

Wie habe ich es mit der Atmung hinbekommen?

Im Schwimmkurs habe ich es nie verstanden, wie man richtig atmet. Aber so erging es nicht nur mir, sondern auch den anderen Schwimmteilnehmern. Den größten Fehler, den man hier macht ist das Luft anhalten unter Wasser. Ein Mensch versucht natürlich mit dieser Reaktion es zu vermeiden, dass man ertrinkt. Hier müsst ihr euch soweit bringen, dass ich automatisch im Wasser ausatmet. Im Schwimmkurs wurde uns geraten mit Nase und Mund auszuatmen. Das habe ich am Anfang probiert, aber schnell bemerkt, dass ich nur mit Nase unter Wasser besser ausatmen kann. Da hat aber jeder seine Vorlieben. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Auch wenn du hier nur mit Mund ausatmest, ist das völlig ok. Über Wasser solltest du dann Einatmen. Hier ist aber das größte Problem, dass du hier nur ein kurzes Zeitfenster hast, vielleicht eine Sekunde. Das Einatmen machen die meisten mit dem Mund, da man so am meisten Sauerstoff innerhalb kurzer Zeit fassen kann. Ich habe aber auch gelesen, dass bei Langstrecke der Mund schnell austrocknen kann und man daher auch mit der Nase einatmen kann. Die Atmung lernt man nur, wenn man es wieder und wieder macht! Das ist eigentlich das Geheimnis!

Wie viele Bahnen schaffe ich nach dem Schwimmkurs?

Ihr wollt jetzt sicherlich wissen, wie gut oder schlecht ich nach dem Schwimmkurs bin. Ich kann euch so viel sagen, dass ich sehr viele Kenntnisse aus dem Schwimmkurs mitgenommen habe. Wenn ich jetzt schwimmen gehe, habe ich immer die Tipps im Kopf J. Eine Bahn mit 25 Meter schaffe ich am Stück, danach muss ich eine kurze Pause machen. Das kommt aber, wenn man es regelmäßig macht, davon bin ich überzeugt. Man Ziel ist es in den nächsten Wochen 50-100 Meter am Stück mit Kraulen zu schwimmen. Das ist wahrscheinlich vergleichbar mit einem Laufanfänger, der noch nie 5 Kilometer am Stück gelaufen ist.

Kraulschwimmen ohne Schwimmkurs fast unmöglich

Natürlich gibt es wahrscheinlich einige da draußen, die sich das Kraulschwimmen selber beigebracht haben. Ich bezweifle aber, dass diese Schwimmer auch eine saubere Technik haben. Meiner Meinung nach schafft man dies nur, wenn man sich Tipps von einem Schwimmlehrer holt. Er erkennt deine Fehler und korrigiert diese. Sogar Profis holen sich ab und zu immer wieder einen erfahrenen Schwimmlehrer Tipps, um sich weiter zu verbessern. Mir persönlich hat der Schwimmkurs sehr viel gebracht. Wichtig ist es, dass du auch Spaß dabei hast, da man sich sonst immer zum Schwimmen zwingen muss!

Quang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.