Slow Jogging – hilfreich oder sinnloser Trend?

Slow Jogging solltet ihr hier auf keinen Fall mit dem langsamen Dauerlauf verwechseln. Dieser neue Trend kommt aus dem japanischen Raum und schwappt so langsam nach Deutschland. Eigentlich ist das langsame Laufen nicht neu, sondern gibt es bereits schon länger. Allerdings wird hierbei sehr langsam gelaufen und eher auf die Schritte statt auf den Puls geachtet. Aber für welche Läufergruppe macht Slow Jogging Sinn und wieso soll es hilfreich für die Gelenke sein. Wir wollen in diesem Artikel herausfinden, wie Slow Jogging konkret definiert wird und ob es auch etwas für dich ist.

Slow Jogging

Was ist eigentlich Slow Jogging und wie funktioniert es?

Slow Jogging ist ein Fitness-Trend, der sehr langsames Laufen bezeichnet. Hierbei geht der Läufer nicht an seine Grenzen und verausgabt sich nicht. Damit will man erreichen, dass man seine Gelenke schont und sich Schritt für Schritt seine Fitness antrainiert. Hierbei läuft man so langsam, dass man sich ohne größere Anstrengung unterhalten kann. Im Vergleich zum langsamen Dauerlauf sind beim Slow Jogging nur kleine Schritte erlaubt, mindestens 180 Schritte pro Minute. Das gleicht schon fast einen Spaziergang und sieht vielleicht auf dem ersten Blick für Außenstehende etwas merkwürdig aus. Hierbei achtet man daher nicht so sehr auf dem Puls, sondern eher darauf, dass man sehr gemächlich läuft. Ich beobachte immer noch bei vielen Laufanfänger, dass Sie mit der Ferse auftreten, was nicht schlimm ist. Aber beim Slow Jogging wird bewusst darauf geachtet, dass man mit dem Mittelfuß aufsetzt. Mehr zum Thema Laufstil findest du hier.

Slowjogging besonders für Untrainierte geeignet

Das Slow Jogging hilft Einsteigern, die in der Vergangenheit nicht so viel Sport gemacht oder lange eine Laufpause eingelegt haben, langsam fit zu werden und sich schonend an den Laufsport heranzuwagen. Sportmuffel werden demnach keine Ausreden mehr haben und das Gefühl sich bewegt zu haben, kann wahre Wunder bewirken. So können auch Untrainierte die Leidenschaft zum Laufsport entwickeln. Das kann für einen Laufanfänger vielleicht etwas zu langsam sein, sodass die Lust darauf schnell wieder vergeht. Besonders Anfänger neigen dazu, schnell überpacen und verlieren dadurch schnell die Motivation. Slow Jogging eignet sich meiner Meinung auch nur in Gruppen, wo man sich entspannt unterhalten kann und dabei etwas macht, um fit zu werden. Da wird es bestimmt einen Pacemaker geben, der das Tempo vorgibt und du damit nicht Gefahr läufst, zu schnell zu joggen. Wenn man das alleine betreibt, kann das für Außenstehende sehr eigenartig aussehen und wer will schon doof angeschaut werden.

Quang

Quang

Mein Name ist Quang und ich bin leidenschaftlicher Läufer. Mit meinem Laufblog möchte ich euch alles rund um das Thema Laufen aus meiner Sicht berichten und euch dabei helfen, durch das Laufen fitter zu werden! Hier findest du alles rund um das Laufen, das Lauftraining, die Laufernährung und vieles mehr!
Quang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.