Laufbekleidung im Herbst – Worauf solltest du achten?

Laufkleidung im HerbstSo langsam wird es draußen wieder kälter und wir stellen uns alle Jahre wieder dieselbe Frage: Welche Laufbekleidung im Herbst soll ich tragen? Besonders für Laufanfänger ist diese Frage oftmals nicht so einfach zu beantworten, da man dazu neigt, sich viel zu warm anzuziehen. Aber was bedeutet eigentlich viel zu warm? Jeder Mensch hat die Befürchtung, sich bei den niedrigen Temperaturen zu erkälten. Aber wir bedenken hier oftmals nicht, dass wir im Laufe des Trainings schwitzen werden, selbst wenn draußen Minusgrade sind. Im Herbst herrschen in Deutschland oftmals noch Plusgrade, sodass wir mit ungefähr 5-10 Grad rechnen können. Nagut in diesem Herbst spielen die Temperaturen etwas verrückt, sodass wir Mitte Oktober gerade um die 20 Grad haben. Aber in der Regel sollten wir von ungefähr 10 Grad Außentemperatur ausgehen. Worauf ihr konkret achten solltet und wie ihr die richtige Laufkleidung im Herbst findet, erfährt ihr hier im Artikel.

Die Basisbekleidung zum Laufen im Herbst

Jeder Läufer zieht unterschiedliche Laufbekleidung an. Manche mögen es bunt, manche hingegen halten Ihre Laufausrüstung in unauffälligeren Farben. Aber wir nutzen alle dieselbe Laufbekleidung im Herbst.

Folgende Eigenschaften sollte die Laufbekleidung im Herbst besitzen:

  • Atmungsaktiv
  • Wasserfest
  • Im Optimalfall mit Reflektoren ausgestattet
  • Rutschfeste Laufschuhe mit gutem Profil
  • Genügend Bewegungsfreiheit

In diesem Zusammenhang wird bei der Laufbekleidung für den Herbst oder Winter auch vom Zwiebelprinzip gesprochen.

Das Zwiebelschalenprinzip, auch Zwiebelprinzip oder Zwiebelschalensystem, bezeichnet eine Zusammenstellung der Kleidung, bei der mehrere Kleiderschichten von unterschiedlicher Dicke und Material miteinander kombiniert werden. (Wikipedia zu Zwiebelschalenprinzip)

Mit dieser Möglichkeit schafft ein Läufer es, dass man vor jeder witterungsbedingungen geschützt ist. Egal ob bei Wind oder Regen, damit schaffst du dir den perfekten Schutz und hält dich optimal warm.

Wie funktioniert das Zwiebelprinzip?

Welche Kleidung zum Laufen fuer HerbstVon diesem Prinzip hat wohl jeder schon einmal gehört, auch als Nicht-Sportler. Im Optimalfall nutzt du für die Laufbekleidung im Herbst drei oder vier Schichten. Hierbei ist es sehr wichtig, welchen Stoff du verwendest. Eine Schicht mit Baumwollstoff eignet sich hierbei nicht, da dieser den Schweiß nicht nach außen transportiert. Hier rate ich euch zu Laufkleidung zu greifen, die den Schweiß nach außen transportiert. Das Zwiebelprinzip kann wie folgt aussehen:

  • 1. Schicht: Funktionswäsche
  • 2. Schicht: Funktionsshirt
  • 3. Schicht: Funktionspullover
  • 4. Schicht: Funktionsjacke

Wie ihr schon bemerken könnt, ist es sehr wichtig, dass die einzelnen Schichten miteinander harmonieren. Hier macht es keinen Sinn, dazwischen ein Baumwollshirt zu tragen. Mit diesem Zwiebelprinzip schafft ihr demnach die perfekte Wärme im Herbst, um sich nicht zu warm zu bekleiden, aber auch nicht zu frieren.

Fazit zur Laufbekleidung im Herbst

Auch wenn es im ersten Moment für dich etwas kalt erscheint, wird dir im Zuge deines Lauftrainings relativ schnell warm. Wenn du dich am Anfang zu warm anziehst und überhaupt nicht frierst, ist das ein Anzeichen dafür, dass du viel zu warm angezogen bist. Das solltest du nach Möglichkeit verhindern. Nutze in diesem Fall sinnvoll das Zwiebelprinzip mit Funktionswäsche und Funktionskleidung. Wenn du das beachtest, wirst du dir auch keine Erkältung zuziehen und du kannst unbeschwert durch den Herbst joggen.

Quang

Quang

Mein Name ist Quang und ich bin leidenschaftlicher Läufer. Mit meinem Laufblog möchte ich euch alles rund um das Thema Laufen aus meiner Sicht berichten und euch dabei helfen, durch das Laufen fitter zu werden! Hier findest du alles rund um das Laufen, das Lauftraining, die Laufernährung und vieles mehr!
Quang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.