Eliud Kipchoge läuft den Marathon als erster Mensch unter 2 Stunden in Wien

Es ist unglaublich, was am 12.10.2019 bei der „Ineos 1:59 Challenge“ in Wien passiert ist. Der erste Mensch läuft eine Zeit von 1:59:40 Stunden und bleibt unter der unfassbaren 2-Stunden-Marke im Marathon. Vor einiger Jahren war dieses Szenario undenkbar und alle, die gesagt haben, irgendwann läuft jemand unter 2 Stunden einen Marathon wurde für verrückt erklärt. Aber Eliud Kipchoge hat es der Menschheit gezeigt und ist in einem extrem kontanten Tempo die 42,195 km mit einer Zielzeit von 1:59:40 Stunden gelaufen. Als offizieller Weltrekord wird dieser Versuch leider nicht anerkannt, da die Pacemaker ständig ausgetauscht wurden und bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt worden sind.

 

Wieso wird die Marathonzeit nicht als offizieller Weltrekord anerkannt?

Das Reglement des Internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) hat bestimmte Auflagen, die ein Athlet erfüllen muss, damit ein Weltrekord im Marathon anerkannt wird. Da bei dem Marathonlauf unterschiedliche Pacemaker (bis zu 40 Tempomacher) eingesetzt haben, ist bereits diese Voraussetzung für einen offiziellen Weltrekord nicht gegeben. Auch ein Begleitfahrzeug hat ständig die Zeit angezeigt und eine virtuelle Linie auf die Laufstrecke für die Rekordzeit projektiert. In dem Projekt „Ineos 1:59 Challenge“ ging es aber nur darum, dass ein Mensch überhaupt in der Lage ist, diese 2-Stunden-Marke beim Marathon zu knacken. Bereits 2017 wurde beim „Breaking2“ in Monza ein Versuch unternommen, der leider um 25 Sekunden verfehlt wurde. Um so glücklicher war Kipchoge, als er es am 12.10.2019 in Wien geschafft hat!

 

Wie konkret lief der Rekordversuch ab, einen Marathon unter 2 Stunden zu laufen?

 

Natürlich hat sich Eliud Kipchoge auf diesen Marathonlauf Monate vorbereitet und lief daher auch nicht den Berlin Marathon 2019 mit. Die ganze Vorbereitung steckte er in das Projekt „Ineos 1:59 Challenge“. Und Fleiß zahlt sich immer aus. Das erste Mal hat Kipchoge auch seine ganze Familie mitgenommen, um diesen historischen Erfolg zu feiern. Es wurde bei ca. 5 Kilometer die Pacemaker ständig ausgetauscht. 5 Pacemaker liefen vor Kipchoge und 2 Pacemaker hinter ihm. Das soll den Wind abschirmen, um nicht unnötig Kraft zu verbrauchen. Wien wurde außerdem bewusst gewählt, da die Strecke sehr flach ist und die Bäume zusätzlich Windschutz bieten. Ein Fahrzeug fuhr unmittelbar vor den 5 Pacemakern, die eine virtuelle Linie mit der Zielzeit angezeigt hat. So konnten sich die Athleten an diese Linie halten und mussten auch nie die Laufuhr prüfen. So gelang es auch, dass die Läufer kontant einen Schnitt von 2:50min/km (ca. 21km/h) gelaufen sind. Der letzte Kilometer ist Kipchoge sogar ungefähr 2:40min/km gelaufen!

 

Eliud Kipchoge läuft Marathon unter 2 Stunden

 

Eliud Kipchoge schreibt als erster Marathonläufer unter 2 Stunden Geschichte

Auch wenn die Regularien des Internationalen Leichtathletikverbandes nicht eingehalten wurden, ist diese Leistung beim Marathon mit 1:59:49 Stunden unfassbar. Denn Laufen muss er ja trotzdem und er hatte in diesem Sinne nur Unterstützung von den Pacemakern. Dieser Tag wird in die Geschichte des Marathons eingehen. Die Frage ist natürlich jetzt, ob er oder ein anderer Läufer es irgendwann bei einem regulären Marathonlauf schaffen wird! Jetzt wissen wir zumindest, dass es theoretisch möglich ist. Im Sport beobachtet man immer wieder, wenn eine bestimmte Grenze geschafft ist, schaffen es auch danach einige Sportler (z.B. 100 Meterlauf in unter 10 Sekunden). Wir dürfen uns also freuen, wie sich der Marathon in den nächsten Jahren noch entwickelt und ob es bald ein Läufer schafft, unter normalen Bedingungen einen Marathon unter 2 Stunden zu laufen!

Quang

Mein Name ist Quang und ich bin leidenschaftlicher Läufer. Mit meinem Laufblog möchte ich euch alles rund um das Thema Laufen aus meiner Sicht berichten und euch dabei helfen, durch das Laufen fitter zu werden! Hier findest du alles rund um das Laufen, das Lauftraining, die Laufernährung und vieles mehr!
Quang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.